Fakten zum Krieg in Syrien

Im Syrien-Konflikt den Überblick zu behalten fällt zunehmend schwer. Diese Grafik stellt wichtige Schlüsselereignisse in einer zeitlichen Übersicht dar. Eine Grafik zum Spiegel-Thema “Die Fakten zum Krieg in Syrien”.

Bitte klicken für volle Größe

Assad, IS, Rebellen: Die Fakten zum Krieg in Syrien
Was sind die Schlüsselereignisse des Konflikts?

März 2011 – Folter in Daraa
In der Stadt Daraa verhaften die Behörden Kinder und foltern sie, weil sie regimekritische Slogans an Hauswände gemalt hatten, die sie aus TV-Berichten über den Arabischen Frühling kannten. Die Eltern fordern ihre Freilassung, doch die örtlichen Behörden reagieren mit Spott: “Macht neue.” Prompt gehen Hunderte Bürger auf die Straße. Damaskus schickt Panzer und Soldaten. In anderen Städten und Dörfern formieren sich Demonstrationen aus Solidarität mit Daraa – und schon bald fordern sie: “Assad, hau ab!” Gemeint ist Präsident Baschar al-Assad. Das Regime verhaftet Tausende Studenten und Aktivisten. Gleichzeitig lässt es aus seinen Kerkern Dschihadisten frei, die den Aufstand unterwandern sollen. Mit Erfolg: Mehrere der Freigelassenen führen heute radikalislamistische Milizen an.

Sommer 2011 – Bewaffneter Protest
In Homs und Hama kommt es regelmäßig zu Massendemonstrationen. Doch die Protestbewegung fängt an, sich zu spalten. Manche glauben angesichts der brutalen Repression durch das syrische Regime nicht mehr an friedliche Proteste und fangen an, sich zu bewaffnen. Zu ihnen stoßen syrische desertierte Soldaten, die nicht mehr auf die eigene Bevölkerung schießen wollen. Westliche Regierungen fordern den Rücktritt Assads.

Herbst 2011 – Frühjahr 2012 – Vermittler scheitern
Damaskus akzeptiert einen Friedensvermittlungsplan der Arabischen Liga. Doch das syrische Regime hält sich nicht an die Vereinbarung. Damaskus akzeptiert einen Vorschlag der Uno; Uno-Beobachter kommen ins Land. Doch das Regime setzt auch diese Vereinbarungen nicht um – weder den Abzug der Panzer und Artillerie aus Wohngebieten noch einen Waffenstillstand. Die Uno-Vermittlung scheitert.

Sommer 2012 – Die ersten Fassbomben
Mit immer brutaleren Mitteln versucht Damaskus, die Aufstände niederzuschlagen. Nicht nur Bodentruppen, sondern auch die Luftwaffe werden gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt. Das syrische Regime hat die Kontrolle über weite Teile des Landes verloren. Zunehmend kommen internationale Dschihadisten über die Grenze zur Türkei nach Syrien. Das syrische Regime beginnt damit, sogenannte Fassbomben gegen die eigene Bevölkerung einzusetzen: Mit Metallteilen und Dynamit gefüllte Fässer, die aus Helikoptern abgeworfen werden und besonders unpräzise sind. US-Präsident Barack Obama bezeichnet den Einsatz von Chemiewaffen als rote Linie.

Sommer/Herbst 2013 – Giftgas gegen das eigene Volk
Das syrische Regime setzt Giftgas in einer Protesthochburg in Damaskus ein. Mehrere Hundert Menschen kommen ums Leben. US-Präsident Barack Obama droht mit Bombardierungen. Washington und Moskau einigen sich darauf, das syrische Chemiewaffenprogramm außer Landes zu schaffen und zu vernichten. Damaskus willigt ein. Nach Jahrzehnten gibt das Regime erstmals zu, Chemiewaffen zu besitzen. Der Großteil wird außer Landes gebracht und zerstört. Allerdings gehen die Uno-Chemiewaffeninspektoren davon aus, dass Damaskus einen Teil seiner Senfgas-Vorräte heimlich behält.

Sommer 2014 – Amerikanische Luftangriffe
Unter iranischer Vermittlung gelingt ein wichtiger Kompromiss zwischen dem Regime und seinen Gegnern: Die letzten Rebellen ziehen aus Homs ab, im Gegenzug für freies Geleit in den Norden Syriens. Baschar al-Assad erklärt sich zum Sieger einer angeblichen Volksabstimmung und zum neuen Präsidenten Syriens. Der IS ruft ein Kalifat in Teilen Syriens und im Irak aus. Eine internationale Koalition unter Führung der USA beginnt Luftschläge gegen den IS in Syrien und im Irak, nicht gegen Assad. Der IS veröffentlicht das Video von der Hinrichtung des US-Journalisten James Foley.

Sommer/Herbst 2015 – Die Pro-Assad-Allianz rüstet auf
Russland greift mit Luftangriffen in den Bürgerkrieg ein – zugunsten Assads. Eine Koalition aus Russland, Iran, Irak und dem syrischen Regime formiert sich, um die Rebellen endgültig zu schlagen. Diese konnten im Nordwesten Syriens zuletzt eine Siegesserie gegen das Regime verzeichnen. Syrien ist in mindestens fünf Machtbereiche zerfallen: Im Nordosten herrscht der syrische Ableger der kurdischen Arbeiterpartei PKK, im Nordwesten syrische Rebellen, im Osten der IS, im westlichen Zentrum und an der Küste das syrische Regime und die libanesische Hisbollah, im Süden syrische Rebellen sowie syrische Drusen, eine weitere religiöse Minderheit.

Zuletzt aktualisiert: 13.10.2015

Quelle: Krieg in Syrien: Alles wichtigen Fakten erklärt
Zugriff: 16.10.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.