Stimmen und Stimmungen

stimmen-und-stimmungen.jpg

In Gesprächen und Kommentaren wird deutlich: die Studenten wollen eine klare Sprache sprechen. Nicht nur Stimmungen kundtun und über Sommer und Eisdielen reden, sondern auch deutlich machen, wo man die Hochschule und den Alltag hier entstauben und verändern kann. Mit der Frage nach: was kann Deiner Meinung nach anders sein, oder auch, was braucht man um hier glücklich zu sein, haben wir anscheinend in einem Wespenest herumgestochert. Und so werden erste Stimmen laut ein Forum für Kritik zu schaffen. Ist der Projekteblog der Ort dafür?

Sicherlich ist ein blog allein durch seine Kommentarfunktion wie geschaffen für Diskussionen, doch geht es hier, wie der Name schon sagt, vorallendingen darum Euch eine Informationsplattform zu geben. Damit nicht jeder nur sein eigenes Fachgebiet beäugt, sondern auch mitbekommt, was jenseits des eigenen Tellerrandes abläuft.
Dennoch ist ja auch Bestandteil eines Studiums kritische Fragen zu stellen und Dinge verändern zu wollen. Wir wollen weder Kritik untergraben noch ein selbst erfundenes Stimmungsbild kreieren und in Interviews steht es Euch zu frei Eure Meinung zu sagen und mit Ihr in die Öffentlichkeit und somit auch in den Diskurs zu gehen.
Der blog bietet Euch durchaus die Möglichkeit Euch selbst in Form von Beiträgen einzubringen, die Richtlinien in der PDF bieten einen Ãœberblick über wichtige Dinge, die dabei zu beachten sind.

Fritzi Jarmatz und Franziska Kempiak